Aktuelles

Wie ist der Stand des Mobilitätsentwicklungskonzeptes?

Frühjahr 2020

Die Erarbeitung des Mobilitätsentwicklungskonzeptes Recklinghausen hat Halbzeit. Zahlreiche Informationen und Hinweise aus der Bürgerschaft, aus der städtischen Verwaltung und auch aus bestehenden Konzepten sind in die Bestandsanalyse eingeflossen und werden auch z.B. bei der Aufstellung der Ziele mitberücksichtigt. Die Stadt Recklinghausen und die Planersocietät bedanken sich für die Hinweise und Anregungen, die maßgeblich für die weitere Konzeptentwicklung sind.

Auf dem Fundament der Bestandsanalyse aufbauend, erfolgt aktuell die weitere Erarbeitung. Seit dem letzten Quartal 2019 liegt der Fokus auf der Aufstellung von Zielen für die Stadt Recklinghausen. Zusammen mit wichtigen Mobilitätsakteuren, politischen Entscheidungsträgern und der städtischen Fachplanung wurden diese bereits im Rahmen eines regelmäßig tagenden Arbeitskreises zum Mobilitätsentwicklungskonzept entwickelt und konkretisiert. Auch über Zielwerte zum Beispiel in Bezug auf Verkehrsmittelnutzung (z.B. Steigerung des Fahrradanteils an den Gesamtwegen) oder Emissionen wurde dabei kontrovers diskutiert. Einigkeit im Arbeitskreis besteht darin, dass die Mobilität in Recklinghausen in der Summe nachhaltiger gestaltet werden soll und der Anteil der umweltfreundlichen Verkehrsmittel in Recklinghausen steigen soll. Hierzu werden Ziele gefordert, die den Rad- und Fußverkehr und den ÖPNV in den Mittelpunkt stellen.  Es sollen aber auch verträgliche Lösungen für den ruhenden und fließenden Pkw-Verkehr gefunden werden.

Das Zielkonzept bildet zusammen mit der Bestandsanalyse die Grundlage für die Maßnahmenentwicklung, die in den kommenden Monaten erfolgen soll. Die Maßnahmen sollen dabei nicht einzeln stehen, sondern in eine Gesamtstrategie eingefasst werden. Am Ende des Prozesses soll ein schlüssiges Handlungskonzept und eine Umsetzungsstrategie zum Erreichen der Ziele stehen, welches Ende 2020/Anfang 2021 im neu gebildeten Rat der Stadt Recklinghausen beschlossen werden soll.

Wir freuen uns daher weiterhin auf Ihre Anregungen. Haben Sie eine gute Maßnahme, die wir prüfen sollen? Wo soll sich Recklinghausen im Verkehrsbereich in Zukunft hin entwickeln? Dann melden Sie sich gerne bei uns!

Bürgerforum gibt neue Impulse

Juli 2019

Im Rahmen des Bürgerforums zum Mobilitätsentwicklungskonzept konnten die Gutachter zahlreiche Anmerkungen und Ideen aus Bürgerhand mit in den Entwicklungsprozess aufnehmen. Frau Klein-Hitpaß vom Agora Verkehrswende hatte zuvor in einem Vortrag die Notwendigkeit einer Verkehrswende erläutert und an einigen Beispielen aus dem In- und Ausland Maßnahmen und Effekte dargelegt. Bestärkt und mit geöffnetem Blick erörterten die Anwesenden Stärken und Schwächen aber entwickelten auch Ideen für eine zukunftsfähige Mobilität in Recklinghausen.

Die Stadt Recklinghausen und die Planersocietät bedanken sich bei den Teilnehmenden für die gute Zusammenarbeit und machen sich nun daran die Anregungen in das Konzept einzubauen.

Die Dokumentation des Bürgerforums finden sie hier.

Einstieg in die Analysephase

Winter 2018/2019

Am Anfang jeder Konzeption steht eine sorgfältige Bestandsaufnahme:

Seit ihrer Beauftragung nehmen die Gutachter das Mobilitätsangebot, die Infrastruktur und die bisherige Verkehrsplanung der Stadt Recklinghausen gründlich unter die Lupe. Durch die Auswertung bestehender Konzepte und statistischer Grundlagen, Ortsbefahrungen mit unterschiedlichen Verkehrsmitteln, Begehungen zu Fuß, sowie Eingaben aus der Politik, Verwaltung und eines speziell für das Projekt gebildeten Arbeitskreises werden Stärken und Schwächen erfasst.

Gutachterbüro mit Konzepterstellung beauftragt

Dezember 2018

Die Stadt Recklinghausen hat im Dezember 2018 das Verkehrsplanungsbüro Planersocietät mit der Erstellung eines zukunftsfähigen und integrierten Mobilitätsentwicklungskonzeptes beauftragt.